Selbsthilfe

Die Selbsthilfe spielt insbesondere im späteren Krankheitsverlauf von Aphasien eine wichtige Rolle, wenn wieder Alltag im Leben der Betroffenen und Angehörigen einkehrt und trotzdem sprachliche Einschränkungen verbleiben. Hilfe zur Alltagsbewältigung ist im therapeutischen Rahmen nur eingeschränkt möglich. In vielen größeren Orten gibt es zu diesem Zweck Selbsthilfegruppen, wo sich Aphasiker, Angehörige und Fachkräfte treffen, um Rat zu geben und einzuholen.

Rat gibt es hier für alltägliche Probleme, wie die Organisation einer Monatskarte für die Straßenbahn oder den nächsten Einkauf im Supermarkt, aber auch zur Klärung finanzieller und rechtlicher Angelegenheiten. Mitglieder des Landesverbandes haben die Möglichkeit, die fachlich qualifizierte Rechtsberatung des Bundesverbandes in Anspruch zu nehmen.

In den Selbsthilfegruppen bietet sich für die Betroffenen auch die Möglichkeit, in der Therapie erarbeitete Fertigkeiten zu erproben und zu festigen. Sehr wichtig ist es für viele Aphasiker, neue soziale Kontakte aufbauen zu können und Freizeit gemeinsam zu gestalten. Dies dient dazu, das Selbstvertrauen der Betroffen wieder zu stärken und so ihre Lebensqualität zu erhöhen.


Unsere Treffen der Selbsthilfegruppen

Bei diesen Treffen steht das gesellige Beisammensein im Vordergrund. Es wird Kaffee getrunken, Süßes oder Obst gegessen, viel geplaudert und gelacht. Daneben kommt es aber auch zum Informationsaustausch über die Aphasie und den Umgang mit der Krankheit im Alltag. Wir machen oft Sprach- und Denkspiele oder singen gemeinsam Lieder.

Selbsthilfegruppen in Magdeburg

Selbsthilfegruppen in Sachsen-Anhalt


Die Magdeburger Selbsthilfegruppen stellen sich vor

Gruppenfoto der Magdeburger Mitglieder Bastelnachmittag mit der Selbsthilfegruppe Informationsstand auf dem Selbsthilfegruppentag in der Johanniskirche Mitgliederversammlung 2008 Mitgliederversammlung 2008 Mitgliederversammlung 2008